Vorhofkatheter (Demerskatheter)

Wofür wird ein Vorhofkatheter verwendet?

Ein Vorhofkatheter, meist auch nur Demerskatheter genannt, ist ein Dialysezugang über den man unmittelbar nach Anlage eine Dialysetherapie einleiten kann. Der Vorhofkatheter kann über längere Zeit, auch bei der ambulanten Therapie, als Dialysezugang verwendet werden.

Bei einem akut notwendigen Dialysestart kann man z.B. die Zeit bis zur Ausreifung des Dialyseshunts überbrücken.

 

Wie wird ein Vorhofkatheter angelegt?

Der Katheter wird nach Möglichkeit in die rechte Halsvene (Vena jugularis interna, ein parallel zur Haupthalsschlagader verlaufendes Gefäß) implantiert. Über einen Führungsdraht (Seldinger-Technik) wird das eine Katheterende im rechten Herzvorhof platziert. Das andere Ende wird getunnelt über das Schlüsselbein durch die Haut ausgeleitet. Die Anlage erfolgt unter örtlicher (lokaler) Betäubung. Die Punktion wird im allgemeinen unter sonographischer Steuerung durchgeführt. Die korrekte Lage des Katheters wird unter Röntgendurchleuchtung überwacht.

 

Welche Unterschiede gibt es bei Kathetern?

Es gibt Katheter mit und ohne Muffe. Eine Muffe heilt ein, soll dadurch eine Keimwanderung entlang des Katheters bis ins Herz verhindern. Außerdem ist die Gefahr, dass der Katheter verrutscht (dislociert) wesentlich geringer. Die Haltbarkeit des gemufften Katheters ist meist deutlich höher. Der Demerskatheter zählt zu den Kathetern mit Muffe. Größter Nachteil des gemufften Katheters ist die Tatsache, dass zur Entfernung ein weiterer, wenn auch kleiner, chirurgischer Eingriff notwendig ist.

Wenn von vornherein absehbar ist, dass nach wenigen Wochen der Katheter nicht mehr erforderlich ist, z.B. nach Shuntanlage, dann ist einem Katheter ohne Muffe (z.B. einem Tesio-Katheter) der Vorrang zu geben. Diesen kann man einfach durch Zug in wenigen Minuten ohne weiteres entfernen.

 

Was sind die Nachteile eines Vorhofkatheters?

Das Infektrisiko eines Vorhofkatheters ist höher als beim Shunt –  und zieht oft fatale Folgen (Endokarditis u. Spondylodiscitis) nach sich. Die Qualität der Dialyse ist bei deutlich niedrigerem Austauschvolumen pro Dialyse im Vergleich zu einem Shunt niedriger. Ein Katheter behindert beim Baden und bei der täglichen Körperpflege. Auf Grund des Infektrisikos und auf Grund von Materialermüdungen nach längerer Verwendung sind relativ häufig auch Katheterwechsel notwendig.

 

Demerskatheter

 

 

Welche Alternativen stehen zum Vorhofkather zur Verfügung?

Hier ist der Shaldonkatheter als Katheter für die Akutdialyse zu nennen. Und natürlich: die beste Blutwäsche (Hämodialyse) erfolgt mittels Dialyseshunt. Mehr über den Shunt erfahren Sie hier.