Weltnierentag am 10. März 2016 – Niereninsuffizienz

Dienstag, 8. März 2016 / 

„Geben Sie Acht auf Ihre Nieren“

 

Am 10. März ist Weltnierentag: Ziel des weltweiten Aktionstags ist es, die Prävention von Nierenerkrankungen in den Vordergrund zu stellen.

 

Derzeit sind in Deutschland über 100.000 Menschen auf ein sogenanntes Nierenersatzverfahren angewiesen. Etwa 80.000 Patienten werden dreimal pro Woche für vier bis fünf Stunden mit der Dialyse, der Blutwäsche, behandelt. Weitere 20.000 Patienten befinden sich in der Transplantationsnachsorge und nehmen Medikamente ein, damit die transplantierte Niere nicht abgestoßen wird.

 

Etwa jeder zehnte Bundesbürger weist eine Einschränkung der Nierenfunktion auf. Liegt die Organfunktion unter 10 Prozent, spricht man von einem terminalen Nierenversagen (terminale Niereninsuffizienz).

 

Die chronische Nierenerkrankung (Niereninsuffizienz) wird häufig unterschätzt. Oft tritt sie in der zweiten Lebenshälfte auf. Wenn aber Diabetes mellitus, Bluthochdruck oder Rauchen die Gefäße schädigen, kann die Nierenfunktion bereits in jüngeren Jahren abnehmen.

 

Zur Vorbeugung weiterer Nierenschäden sollten Nierenpatienten diese acht Regeln befolgen:

 

  • Gehen Sie mindestens jährlich zum Nierenarzt (Nephrologen).
  • Kontrollieren Sie Ihren Blutzucker.
  • Messen Sie täglich Ihren Blutdruck.
  • Hören Sie mit dem Rauchen auf.
  • Besprechen Sie mit Ihrem Nierenarzt, welche Trinkmenge für Sie persönlich optimal ist.
  • Ernähren Sie sich phosphatarm.
  • Tabletten wie vorgeschrieben einnehmen.
  • Informieren Sie sich rechtzeitig über die Möglichkeiten der Nierenersatztherapie.